menu
home Startseite

Inhaltsverzeichnis
Artikel teilen Nach oben scrollen

Lose Zahnspange

Eine lose Zahnspange korrigiert Fehlstellungen von Zähnen und Kiefer. Sie wird auch lockere Zahnspange genannt und kann vom Patienten selbstständig eingesetzt und wieder herausgenommen werden. Grundsätzlich lassen sich verschiedene Arten unterscheiden. Erfahren Sie hier alles über die lose Zahnspange, wann man sie anwendet und welche Risiken sie birgt.

Lose ZahnspangeLose ZahnspangeLose Zahnspange

Aktive Platten

Aktive Platten bestehen aus einem Grundkörper aus Kunststoff, der mit Hilfe von Klammern im Ober- beziehungsweise Unterkiefer gehalten wird. Zusätzlich sorgen Schrauben und Drahtfedern aus Edelstahl für einen anhaltenden Druck auf die Zähne, durch den vor allem bei Kindern eine zügige Korrektur der Zahnstellung und des Kiefers erreicht wird. In regelmäßigen Zeitabständen werden diese nachgezogen. Die lose Zahnspange muss jeden Tag für etwa 15 Stunden getragen und sollte nur zum Essen oder beim Sport abgenommen werden.

Aktivator, Bionator und Fränkel-Funktionsregler

Der Aktivator, der Bionator und der Fränkel-Funktionsregler gehören zu den sogenannten funktionskieferorthopädischen Geräten. Es handelt sich ebenfalls um einen Kunststoffkörper, jedoch wird statt Elementen wie Schrauben und Drahtfedern die Kraft, die die Kiefermuskulatur beim Kauen, Schlucken und Sprechen aufbringt, auf Zähne und Kiefer umgelenkt und zur Korrektur genutzt. Dies ist nur in der Wachstumsphase bei Kindern möglich. Auch diese lose Zahnspange muss täglich für etwa 15 Stunden im Mund bleiben.

Gesichtsbogen (Headgear, Facebow)

Der Gesichtsbogen besteht aus Metallbögen, die meistens an den oberen Backenzähnen befestigt werden und außen anliegenden Gurten oder einer Kopf-Kappe. Durch den ausgeübten Zug wird das Wachstum des Oberkiefers nach vorne verlangsamt. Der Gesichtsbogen nutzt ebenfalls das Wachstumspotential im Kindesalter und muss täglich zwischen 12 und 24 Stunden getragen werden. Eine Kombination von Gesichtsbogen und Aktivator ist ebenfalls möglich.

Welche Vorteile bietet eine lose Zahnspange?

Da die Zahnspange lose im Mund sitzt, kann sie jederzeit zur Mundhygiene herausgenommen werden. Weil die herausnehmbare Zahnspange das Zahnwachstum nutzt, sind bereits frühzeitige Behandlungen sogar im Milchgebiss möglich.

Welche Nachteile bietet eine lose Zahnspange?

Die lose Zahnspange kann Zähne und Kiefer nur begrenzt formen und benötigt dafür auch mehr Zeit als eine feste Zahnspange. Außerdem ist vor allem in der Anfangszeit das Schlucken und Sprechen erschwert. Für einen optimalen Therapieerfolg muss die lose Zahnspange täglich verwendet werden.

Autor:
Valeria Dahm
Vorlage:
Dr. med. Stefanie Sperlich
Quellen:
  • Sander, F. et al.: Kieferorthopädie, Thieme-Verlag, 2. Auflage 2011
  • Kahl-Nieke, B.: Einführung in die Kieferorthopädie: Diagnostik, Behandlungsplan, Therapie: mit 10 Tabellen, Deutscher Ärzteverlag, 1. Auflage 2010
  • Kfo-online, Das Info-System für Kieferorthopädie und Orthodontie; www.kfo-online.de; (Abruf 30.08.2015)