Mann spritzt Insulin

Diabetes: Löst diese Kapsel die Insulin-Spritze ab?

aktualisiert am
Lisa Vogel

Lisa Vogel studierte Ressortjournalismus mit dem Schwerpunkt Medizin und Biowissenschaften an der Hochschule Ansbach und vertiefte ihre journalistischen Kenntnisse im Masterstudiengang Multimediale Information und Kommunikation. Als freie Journalistin sammelte sie Erfahrungen im Lokaljournalismus und schrieb Beiträge für Gesundheitsplattformen. Seit September 2018 ist sie Volontärin in der e-happiness Redaktion.

Eine Schildkröte inspiriert zu einer schluckbaren Insulin-Kapsel für Diabetiker: Das innovative Medikament verabreicht Insulin direkt in die Magenwand – ganz ohne Spritze in den Bauch.

Für viele Diabetiker ist Insulin ein täglicher Begleiter. Jeden Tag aufs Neue müssen sie sich eine oder mehrere Insulin-Spritze in den Bauch pieken , um ihren Blutzuckerspiegel zu regulieren. Doch das könnte ein Ende haben.

Medikamente schlucken statt spritzen

Forscher vom Massachusetts Institute of Technology haben eine neuartige Kapsel für Insulin zum Schlucken entwickelt. „Wir hoffen, dass diese neue Art der Darreichung eines Tages Diabetikern oder Menschen mit anderen Erkrankungen helfen kann, die Spritzen benötigen,“, sagt Robert Langer, Co-Autor der Studie.

Das Problem bei bisherigen Versuchen mit Insulin-Tabletten: Zwar können die Pillen bis in den Magen gelangen. Doch von dort gelangt das Hormon nicht in den Blutkreislauf – seine Moleküle sind zu groß. Stattdessen wird es ganz einfach wie jeder andere Eiweißstoff verdaut.

Kapsel dockt im Magen an

Ein Team um den Doktoranden Alex Abramson hat eine raffinierte Lösung gefunden, mit der sich das Problem lösen lässt. Auch wenn die Kapsel anfangs durch den beweglichen Magen kullert, richtet sie sich wie ein Stehaufmännchen immer wieder automatisch mit der Unterseite zur Mageninnenwand aus.

Ausgerüstet ist die Kapsel mit einer kleinen Nadel, gepresstem Insulin und einem Federmechanismus. Löst sich die Zuckerhülle der Kapsel im Magensaft auf, drückt die gespannte Feder die Nadel in die Magenwand und das Insulin wird injiziert. Davon sollen, laut MIT-Forscher, die Patienten nichts spüren. Dann die Mageninnenwand hat keine Schmerzrezeptoren.

Wenige Minuten nach dem Schlucken erreicht so das erste Insulin in den Blutstrom und gibt dann für eine Stunde Insulin ab. Damit ist der Bedarf idealerweise für den ganzen Tag gedeckt.

MIT Insulin-Kapsel für Diabetiker

Geformt wie ein Schildkröten-Panzer

Das Vorbild für den Stehaufmännchen-Effekt der Kapsel stammt aus der Natur: Die Pantherschildkröte hat einen flachen Panzer am Bauch, am Rücken wölbt er sich zu einer hohen Kuppel. Der Schwerpunkt des Tiers liegt tief. Daher landet sie, wenn sie umkippt, immer wieder auf den Füßen. Die neue Kapsel ist ähnlich geformt. Bei ihr bildet ein unverdauliches Plättchen an der Unterseite den tiefen Schwerpunkt.

Getestet haben die Forscher die Kapsel bisher an Schweinen. Dabei konnten bis zu fünf Milligramm Insulin injizieren werden. Die unverdaulichen Bestandteile der Kapsel schieden die Versuchstiere ohne Nebenwirkungen aus.

Die Wissenschaftler glauben, diese Art Medikamente zu verabreichen, könnte auch für andere Wirkstoffe funktionieren.

2 Millionen brauchen Insulin

In Deutschland leben laut Deutscher Diabetes Hilfe rund sechs Millionen Diabetiker. 300000 Deutsche leiden an Diabetes Typ 1 und sind ein Leben lang auf eine Behandlung mit Insulin angewiesen. Etwa 1,5 Millionen der rund 5,5 Millionen Typ 2 Diabetiker müssen ebenfalls regelmäßig zur Spritze greifen.

Ihnen könnte die Schildkrötenkapsel das Leben deutlich erleichtern – und ihnen Folgeerkrankungen ersparen. Denn aus Scheu vor der Spritze injizieren manche Patienten nicht oft genug Insulin, um den Blutzuckerspiegel ausreichend niedrig zu halten. Dann aber drohen vielfältige Folgeschäden von Nierenschwäche über Amputationen bis hin zur Erblindung.

steroid-pharm.com

kokun.net/offers/cialis-kaufen--2

https://buysteroids.in.ua