PSA-Wert

aktualisiert am
Dr. med. Fabian Sinowatz

Dr. med. Fabian Sinowatz ist freier Mitarbeiter der e-happiness-Medizinredaktion.

Martina Feichter

Martina Feichter hat in Innsbruck Biologie mit Wahlfach Pharmazie studiert und sich dabei auch in die Welt der Heilpflanzen vertieft. Von dort war es nicht weit zu anderen medizinischen Themen, die sie bis heute fesseln. Sie ließ sich an der Axel Springer Akademie in Hamburg zur Journalistin ausbilden und arbeitet seit 2007 für e-happiness.

Dieser Text entspricht den Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinischen Leitlinien sowie aktuellen Studien und wurde von Medizinern geprüft.

Quellen ansehen

Der PSA-Wert wurde vor etwas mehr als 40 Jahren in den USA als Maß für die Aktivität von Prostatagewebe entdeckt. Das Prostataspezifische-Antigen (PSA) ist ein Eiweiß, das ausschließlich von Prostatazellen gebildet wird. Es lässt sich im Blut messen (PSA-Test). Der PSA-Wert wird zur Verlaufsbeurteilung von Prostatakrebs bestimmt. Ob er sich auch zur Früherkennung der Krebserkrankung eignet, wird kontrovers diskutiert. In Deutschland bezahlen die gesetzlichen Krankenkassen den PSA-Test zur Früherkennung (PSA-Screening) derzeit nicht. Erfahren Sie hier alles Wissenswerte zum PSA-Wert.

Was ist der PSA-Wert?

PSA ist eine Abkürzung für „prostataspezifisches-Antigen“. Das ist ein Eiweiß, das nur von der Prostata gebildet wird. Es macht die Samenflüssigkeit dünnflüssiger.

Beim PSA-Test wird gemessen, wie viel PSA im Blut zirkuliert. Experten haben einen altersabhängigen PSA-Normwert festgelegt, der aber nur als Orientierung dient. Es ist unmöglich einen allgemeingültigen Grenzwert für den PSA-Spiegel bei gesunden Männer anzugeben. Generell gilt aber: Bei Prostatakrebs (Prostatakarzinom) sind die PSA-Werte oft deutlich höher als die hier genannten Referenzwerte und nehmen mit dem Tumorwachstum weiter zu.

PSA-Wert: Tabelle

Alter in JahrenPSA-Wert in ng / ml (Nanogramm pro Milliliter)
40 - 490,0 – 2,5
50 - 590,0 – 3,5
60 - 690,0 – 4,5
70 - 790,0 – 6,5

Achtung: Ein erhöhter PSA-Wert bedeutet nicht zwangsläufig, dass der Betreffende Prostatakrebs hat. Umgekehrt kann auch bei normalen PSA-Wert ein Prostatakarzinom nicht sicher ausgeschlossen werden.

Ein erhöhter PSA-Wert kann auch durch eine gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH, Benigne Prostatahyperplasie) oder eine Prostataentzündung (Prostatitis) bedingt sein. Außerdem steigt der PSA-Wert normalerweise mit zunehmendem Alter an.

Andererseits ist auch ein niedriger (normaler) PSA-Wert kein sicherer Beweis dafür, dass kein Prostatakrebs vorliegt. Die alleinige Messung des PSA-Wertes ist daher nicht geeignet, um Prostatakrebs zweifelsfrei zu diagnostizieren oder auszuschließen.

PSA-Wert zur Früherkennung von Prostatakrebs

Es ist bislang nicht geklärt, welchen Stellenwert der PSA-Wert bei der Früherkennung von Prostatakrebs tatsächlich hat. Seit der Einführung der PSA-Messung wird Prostatakrebs viel häufiger und auch früher erkannt. Doch nur wenige der erkrankten Männer würden durch das entdeckte Prostatakarzinom auch wirklich gesundheitliche Beschwerden bekommen oder sogar daran sterben. Denn in vielen Fällen wächst das Prostatakarzinom sehr langsam und würde daher erst nach Jahren oder gar Jahrzehnten zu Beschwerden führen (klinisch stummes/ latentes Prostatakarzinom).

Die Diagnose Prostatakrebs macht aber den meisten Betroffenen große Angst und ist daher seelisch sehr belastend. Außerdem unterziehen sich viele Männer nach der Diagnose einer Behandlung, die nicht selten mit Nebenwirkungen wie Harninkontinenz oder Impotenz verbunden ist. Bedenkt man, dass nur bei einer Minderheit das Prostatakarzinom auch wirklich Beschwerden gemacht hätte, wird deutlich, dass viele Männer überflüssigerweise mit der belastenden Diagnose Prostatakrebs konfrontiert werden und eine Behandlung oft unnötig wäre.

Fazit: Es ist bislang unter Experten sehr umstritten, ob der PSA-Wert zur Früherkennung von Prostatakrebs insgesamt mehr schadet oder nützt.

PSA-Messung zur Verlaufskontrolle

Unbestritten ist hingegen, dass die Messung des PSA-Wertes nach einer Prostatakrebs-Behandlung sinnvoll ist. Beispielsweise wird bei der Operation die gesamte Prostata mitsamt dem umliegenden Gewebe entfernt. Innerhalb weniger Wochen fällt dann der PSA-Spiegel im Blut in einen nicht nachweisbaren Bereich ab (unter 0,2 Nanogramm pro Milliliter Blut).

Wird in einer Nachfolgeuntersuchung plötzlich wieder ein PSA im Blut gemessen, kann dies auf eine Rückkehr der Krebserkrankung (Rezidiv) hindeuten: Im Bereich des Operationsgebiets oder an anderen Stellen im Körper könnten sich wieder Krebszellen ausbreiten. Mittels PSA-Test lässt sich also ein Rezidiv frühzeitig erkennen und behandeln.

Früherkennung von Prostatakrebs: Fazit

Wichtiger Bestandteil der Früherkennung von Prostatakrebs ist die Tastuntersuchung über den After: Mit einem Finger tastet der Arzt dabei die Prostata über den Enddarm auf auffällige Veränderungen hin ab. Diese digital-rektale Untersuchung wird allen Männern ab 45 Jahren einmal jährlich von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt. Sie allein kann aber nur Prostatakrebs im fortgeschrittenen Stadium aufdecken.

Um den bösartigen Tumor schon frühzeitiger aufzuspüren, werden Männern daher oft weitere Untersuchungen (auf eigene Kosten) angeboten: eine Ultraschall-Untersuchung über den Enddarm (rektaler Ultraschall) sowie der PSA-Test. Wie oben erwähnt, ist die Bedeutung des PSA-Spiegels in der Früherkennung von Prostatakrebs umstritten. Es lässt sich hier keine für alle Männer gültige Empfehlung geben.

Die Deutsche Krebshilfe rät deshalb allen Männern, sich von einem Arzt über die verschiedenen Untersuchungen beraten zu lassen. Im Einzelfall sollten Mann und Arzt dann gemeinsam entscheiden, ob auch der PSA-Wert im Rahmen der Prostatakrebs-Früherkennung bestimmt werden sollte.

4,2 / 5 91 Bewertungen – Ihre Bewertung
Buy Testosterone Cipionat online in USA

buysteroids.in.ua

https://cialis-viagra.com.ua