menu
home Startseite

Inhaltsverzeichnis
Artikel teilen Nach oben scrollen

Graphites

Das homöopathische Mittel Graphites setzt man hauptsächlich bei Krankheiten der Haut und der Schleimhäute ein. Insbesondere die Schleimhäute des Verdauungstraktes sollen durch Graphites positiv beeinflusst werden, aber auch Bindehautentzündungen des Auges und Erkältungskrankheiten können Sie damit behandeln. In der klassischen Homöopathie ist Graphites ein wichtiges Mittel zur Therapie chronischer Krankheiten. Lesen Sie hier alles Wichtige über Graphites und wie Sie das Mittel richtig anwenden.

GraphitesGraphitesGraphites

Was ist Graphites?

Graphites ist ein homöopathisches Mittel, das aus Graphit hergestellt wird. Ein anderer Name für Graphit ist Reißblei, also die Substanz, aus der man heutzutage Bleistifte herstellt. Nach der Anleitung Hahnemanns pulverisiert man zur Arzneimittelgewinnung das Reißblei eines sehr feinen, englischen Bleistiftes und stellt daraus eine alkoholische Lösung her. Diese wird dann potenziert.

In der Natur kommt Graphit als vereinzelte Brocken oder auch als Adern weltweit in Gesteinen vor und wird in Graphitbergwerken abgebaut. Außer zur Herstellung von Bleistiften wird Graphit auch für Schmelztiegel, Gussformen und in vielen weiteren Bereichen der Industrie eingesetzt. Im Gegensatz zu den echten „Bleistiften“, die bis vor 200 Jahren tatsächlich aus Blei bestanden, sind Bleistifte aus Reißblei nicht giftig. Graphit ist die kristalline Form des Kohlenstoffs, lediglich mit einer einprozentigen Verunreinigung durch Eisen.

Wann wird Graphites eingesetzt?

Graphites wird hauptsächlich bei Haut- und Schleimhautbeschwerden sowie bei psychischen Problemen angewendet. Meist sind die Beschwerden Teil eines komplexeren Geschehens oder die Folgen einer bestimmten Konstitution. Ein langsamer Stoffwechsel, Schilddrüsenunterfunktion und Übergewicht sind oft die Ausgangslage für die, dann auftretenden Beschwerden. Deshalb wird Graphites auch häufiger im Rahmen einer klassisch homöopathischen Therapie verordnet und seltener als Mittel zur Behandlung akuter Krankheiten.

Typische Krankheiten und Zustände, die gut auf Graphites ansprechen:

Typische Symptome und Beschwerden, die auf Graphites als passendes homöopathisches Arzneimittel hinweisen, sind:

  • Neigung zu Übergewicht
  • friert leicht, erträgt kaum einen Luftzug
  • traurige, trübe Stimmung
  • Trägheit
  • Absonderungen sind übelriechend
  • Sekrete sind meist honiggelb und klebrig
  • Hauteinrisse, besonders am Übergang von Haut zur Schleimhaut (After, Lippen, Nase)
  • plötzliche Schwächeanfälle bei sehr robust aussehenden Personen
  • eher die linke Körperseite betroffen
  • Die Beschwerden werden besser:
    - im Freien
    - nach Gehen im Freien
    - durch Essen
  • Die Beschwerden werden schlimmer:
    - durch Kälte
    - während und nach der Menstruation
    - am Morgen nach dem Aufwachen
    - durch die Unterdrückung von Hautausschlägen und Körperabsonderungen

Diese Symptome können entweder die eigentlichen Krankheitszeichen sein oder die Krankheit begleiten. In jedem Fall weisen sie darauf hin, dass Graphites-Globuli für den Kranken hilfreich sein können.

Graphites für Baby und Kind

Die Graphites-Homöopathie ist auch bei Kindern eher für länger bestehende Probleme als für akute Erkrankungen geeignet.

Babys mit hartnäckigen Verstopfungen können von Graphites profitieren, wenn eine klebrige, gelbe Flüssigkeit aus dem After tropft, nachdem trockener, schleimüberzogener Stuhl abgesetzt wurde. Auch bei Babys mit Milchschorf soll Graphites helfen. Hier kann ebenfalls eine gelbe, klebrige Flüssigkeit zu sehen sein, die von der dick verkrusteten Kopfhaut abgesondert wird.

Aber auch bei sehr vielen anderen Hautproblemen könnte sich Graphites für Ihr Kind als passendes Mittel eignen. Ein nässender Ausschlag hinter den Ohren sowie feuchte Ekzeme in Ellenbeugen, Kniekehlen, Leisten oder im Nacken können auf die Wirkung von Graphites hindeuten. Trockene, raue und rissige Haut, die bei jeder kleinen Verletzung zu eitern beginnt, ist ebenso ein Hinweis auf dieses Mittel, wie klebrige, honigfarbene Absonderungen, die Krusten bilden oder oft übel riechen.

Meist sind diese Beschwerden aber Teil einer chronischen Krankheit. Deshalb sollte Graphites in den allermeisten Fällen nach einer homöopathischen Anamnese verordnet werden und eignet sich nur selten zur Selbstbehandlung.

Was charakterisiert den Graphites-Typ?

Der typische Graphites-Mensch soll ein grober, nüchterner Arbeiter- oder Bauerntypus sein. Er sei übergewichtig, dickhäutig und langsam im Denken. Wird ein klassischer Graphites-Typ krank, erscheint er oft bescheiden und hilfsbereit, wirkt unsicher und unentschlossen. Es fällt ihm schwer, Entscheidungen zu treffen und er fühlt sich minderwertig.

Diese Gemütsverfassung und die typischen Symptome an Haut und Schleimhäuten weisen darauf hin, dass Graphites als sogenanntes Konstitutionsmittel bei den unterschiedlichsten Beschwerden eingesetzt werden kann. Die reine Konstitutionsmittelhomöopathie ist allerdings umstritten.

Wie wird Graphites angewendet?

Das homöopathische Einzelmittel wendet man klassisch in Form von kleinen Streukügelchen (Graphites-Globuli) an. Eine weitere Art es als Einzelmittel einzusetzen, sind homöopathische Tropfen oder Tabletten. In homöopathischen Kombinationspräparaten findet Graphites nur sehr selten Anwendung.

Graphites ist ein homöopathisches Mittel, das sich nur in wenigen Fällen zur Behandlung akuter Beschwerden eignet. Haben Sie an sich oder Ihrem Kind passende Graphites-Symptome festgestellt und sind diese nicht Teil einer chronischen Krankheit, beginnen Sie die Selbstbehandlung mit Graphites D6 oder Graphites D12. Dabei handelt es sich meist um Probleme, die schon länger bestehen oder wiederholt auftreten. Graphites darf allerdings nicht zu häufig wiederholt werden. Von Graphites D6 sollten Sie nicht öfter als vier Mal täglich je drei Graphites-Globuli einnehmen. Graphites D12 eignet sich ebenfalls für die tägliche Einnahme, allerdings lautet die Empfehlung: maximal zwei Mal jeweils drei Graphites-Globuli.

In den Fällen, in denen Graphites zur Behandlung chronischer Krankheiten oder psychischer Veränderungen angewendet wird, werden höhere Potenzen benutzt. Nach ausführlicher homöopathischer Anamnese kommen Graphites C30, C200 oder höher zum Einsatz. Diese Behandlungen sind aber ausgebildeten Homöopathen vorbehalten und sollten nicht selbstständig durchgeführt werden.

Homöopathische Arzneimittel haben keine Nebenwirkungen, beim Auftreten von Erstverschlimmerungen muss aber die Einnahme von Graphites unterbrochen werden. Bei Selbstmedikation sollen sich die Beschwerden rasch bessern.

Typische Graphites-Anwendungsgebiete

Entzündungen der Augenlider und der Bindehaut

- eher chronisches Geschehen
- geschwollene und rissige Augenlider und Lidränder
- Brennen und Trockenheit der Augen
- Tränen sind scharf und reizen die Haut
- helles Licht blendet

3 Globuli Graphites D6 bis zu vier Mal täglich oder 3 Globuli Graphites D12 bis zu zwei Mal täglich.

Unbedingt zum Augenarzt gehen und abklären lassen!

Schnupfen

- besteht oft schon sehr lange
- wunde, eingerissene Haut an den Nasenlöchern
- flüssiger Schnupfen oder verstopfte Nase
- überempfindlich gegen Gerüche
- nimmt Gerüche falsch wahr

3 Globuli Graphites D12 zwei Mal täglich.

Mund- und Rachenentzündung

- aufgesprungene, wunde Lippen
- brennende Bläschen auf und unter der Zunge
- Wundheit der Mundschleimhaut
- salziger Geschmack im Mund
- morgens übler Mundgeruch (wie faule Eier)
- Gefühl eines Klumpens im Rachen
- geschwollene und schmerzhafte Mandeln

3 Globuli Graphites D6 bis zu vier Mal täglich oder 3 Globuli Graphites D12 bis zu zwei Mal täglich.

Unbedingt ärztlich abklären lassen!

Magenbeschwerden, Bauchschmerzen

- Heißhungeranfälle
- Abneigung gegen Fleisch, Gesalzenes, Süßes
- ungewöhnlich großer Durst
- will immer aufstoßen, kann aber nicht
- Sodbrennen - krampfartige Magenschmerzen, besser durch Essen
- Magenschmerzen besser durch warme Milch
- Blähungen und übelriechende Winde

3 Globuli Graphites D12 zweimal täglich. Eine Woche lang wiederholen.

Hämorrhoiden und Ekzeme im Analbereich

- Jucken und Wundheitsgefühl am After
- brennende und blutende Hämorrhoiden

3 Globuli Graphites D12 zweimal täglich. Eine Woche lang wiederholen.

Verstopfung

- Stuhl knotig und hart - mit Schleimauflagerungen
- stinkend
- schmerzhafte Stuhlentleerung (meist durch Hämorrhoiden)
- kein Stuhldrang

3 Globuli Graphites D6 bis zu vier Mal täglich oder 3 Globuli Graphites D12 bis zu zwei Mal täglich.

Krampfadern

- schwere Beine
- brennende und stechende Schmerzen
- muss die Beine wegen der Schmerzen hochlegen

3 Globuli Graphites D12 zwei Mal täglich. Eine Woche lang wiederholen.

Menstruationsstörungen

- Menstruation verspätet
- Blutung schwach und zu kurz
- wässriges Blut
- während der Periode sind alle anderen Beschwerden verstärkt
- zwischen den Perioden scharfer, wundmachender Ausfluss

3 Globuli Graphites D6 zwei Mal täglich. Zwei Wochen lang wiederholen, beginnen nach Beendigung der Blutung.

Ekzem im äußeren Gehörgang

- nässende oder trockene Entzündung
- oft gleichzeitig Entzündung der Haut hinter den Ohren

3 Globuli Graphites D6 bis zu zehn Mal täglich oder 3 Globuli Graphites D12 bis zu sechs Mal täglich.

Hautausschläge

- Risse an den Übergangsstellen von Haut zu Schleimhaut, die leicht bluten (Mund, Nase, Ohren, Vagina, After)
- trockene, brennende und juckende Ausschläge
- nässende, krustige Ausschläge mit honigartiger Absonderung
- schuppende und nässende Ausschläge auf der Kopfhaut mit Ausfallen der Haare
- Wundheit zwischen den Schenkeln beim Gehen
- saurer und übelriechender Schweiß, der wund macht (auch an den Füßen)
- Hautjucken schlimmer in der Bettwärme
- bevorzugt betroffene Hautpartien sind Gelenkbeugen, Augenlider, hinter den Ohren, After und Schambereich

3 Globuli Graphites D12 zwei Mal täglich. Maximal eine Woche lang wiederholen.

Hautausschläge besser durch Homöopathen behandeln lassen.

Nagelbettentzündungen

- bei eingewachsenen Nägeln
- Nägel sind verdickt und rau, aber doch bröckelnd
- eitrige Entzündung

3 Globuli Graphites D6 bis zu zehn Mal täglich oder 3 Globuli Graphites D12 bis zu sechs Mal täglich.

ORAL STEROIDS

источник
Autor:
Dr. med. Manuela Mai
Quellen:
  • Metzger, J.: Gesichtete homöopathische Arzneimittellehre, Band 1, MVS Medizinverlage Stuttgart; Auflage: 12, Oktober 2005
  • Morrison, R.: Handbuch der homöopathischen Leitsymptome und Bestätigungssymptome, KK Verlag für homöopathische Literatur, 2. Auflage, 1997
  • Tyler, M.L.: Homöopathische Arzneimittellehre, Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH; Auflage: 3, 2011
  • Boger, C.M.: Synoptic Key: Charakteristika und Hauptwirkungen homöopathischer Arzneimittel, Narayana Verlag, 2016
  • Phatak, R.: Homöopathische Arzneimittellehre, Urban & Fischer Verlag München, 5. Auflage, 2013
  • Hahnemann, S.: Reine Arzneimittellehre, Karl-F. Haug Fachbuchverlag, 6. Auflage, 1995
ORAL STEROIDS

источник